XC - XC in Thüringen

Gestern wollte passend zum Frühlingsbeginn die Sonne dem andauernden Schneefall trotzen. Also ging es für Richard und mich gen Laucha, da auch der Wind sich von seiner besten Seite zeigte: Exakt SW und mit 15km/h ideal zum Groundhandeln und fliegen. Gegen 11:30 angekommen gingen die ersten in die Luft. Der Startplatz war oben abgetaut, die Hangkante lag tief im Schnee. Nach einem leichten Start mühte ich mich anfängs vergeblich, in die zarten Blase einzukreisen- vergeblich. Die bessere Strategie war einfach nur Hangparallel oder senkrecht dazu gen Fluss zu fliegen. Manchmal hat ich beide Bremsgriffe stoisch zeim geringsten Sinken und der Schirm zog magisch von alleine der besten Thermik hinterher. Es ging für alle auf rund 500m hoch, vllt. nicht gleich im ersten Anlauf. Mit der Zeit kamen immer mehr Piloten, aber es blieb mit rund 10 Gleitschirmen übersichtlich und nie eng oder gefährlich zu. Am Nachmittag wurde die Thermik etwas knackiger und gefühlt kleiner. Barte mit 5m/s erforderten dann schon mehr Kontrolle, aber aufgrund des Segelflugschleppbetriebs und der kleinen Bärte, gelang es keinem, die Barte komplett auszukurbeln.
Viele landeten Top weider ein und starteten erneut. So kam Richard auf zwei kurze und zwei lange Flüge, ich blieb in der Luft, bis ich genug hatte: Nach 3h40 setzte ich auf den oberen Landeplatz an. Schließlich will ich mich nach so langem Sitzen doch ein wenig selber bewegen...

P.s. Das Wochenende kann kommen, TePe und Nico haben gestern in Bassano gerockt!